Ausblick 2010

Zu Jahresbeginn haben wir von der Stadt Bielefeld den Nordflügel unseres Gebäudes anmieten können. Dorthin verlegten wir unsere Kleiderkammer. Sie verfügt nun über größere und hellere Räume sowie einen Lagerraum.

Darüber hinaus nahmen wir kostenneutral den Verein „Tiertisch Bielefeld e.V.“ in einem Teil des Nordflügels auf, der dort bedürftige Tierhalter mit Futter für ihre Hunde oder Katzen unterstützt und in Notfällen Kontakte zu Tierärzten herstellt.

kueche_470.jpg

Weil immer mehr bedürftige Menschen zu uns kommen, mussten wir unseren Essraum vergrößern. So stehen uns in diesem Raum nun 100 Sitzplätze und draußen unter einem großen Carport weitere 80 Plätze zur Verfügung.

In den Trakt zwischen Essraum und „Löwengrube“ verlegten wir unseren Besprechungsraum und richteten erstmals einen Umkleideraum für unsere Mitarbeiter ein. Für den kommenden Sommer sind wir nun räumlich gerüstet.

Der Bielefelder Tisch e.V hat damit eine Größe erreicht, in der es uns nicht mehr möglich ist unsere Hilfsangebote auf andere Stadtteile auszuweiten, ohne den persönlichen Kontakt zu den einzelnen Gästen zu verlieren.

Wir müssen aber feststellen, daß immer mehr Menschen hilfsbedürftig werden. Besonders in den Stadtteilen mit steigendem Bedarf wie, Schildesche, Jöllenbeck, Baumheide, Milse, Heepen, Stieghorst, Brackwede und Senne fehlen noch ausreichende Hilfsangebote.

Wir appellieren an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger

Bitte, richten Sie soziale Hilfsangebote in Ihren Stadtteilen ein! Bei organisatorischen Fragen wie Gründungsformalitäten, Einrichtung von Suppenküchen, Mitarbeiterverwaltung etc. stehen wir Ihnen zur Verfügung.

Durch die steigende Zahl bedürftiger Familien kommen auch immer mehr Kinder zu uns. Für deren Betreuung und die Schulung unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter in der „Löwengrube“ benötigen wir noch eine sozialpädagogische Fachkraft. Für diese Stellenfinanzierung suchen wir noch zusätzliche Sponsoren!

Schon jetzt beginnen die Planungen für das „Sommerferien Programm“ der Kinder. Für viele von ihnen ist dieses Programm der Ersatz für die Ferienreisen, auf die unsere Mädchen und Jungen verzichten müssen.

Um die Attraktivität und damit die Aufenthaltsdauer der Kinder in der „Löwengrube“ zu steigern, werden wir eine Kletterwand aufbauen und im Frühjahr die Aussenanlage vor dem Kinderhaus neu gestalten.

Dankbar sind wir für die Ärztin der „Streetmed“ sowie die städtische Sozialarbeiterin, die jeden Dienstag zu uns kommen und auf die speziellen Nöte unserer Gäste eingehen.

Dringend notwendig ist noch eine Vollzeitstelle für einen Psychotherapeuten, der unseren Gästen präventiv/konflikt- und krisenintervenistisch zur Seite steht und dadurch unsere oftmals bis an die Grenzen geforderten Mitarbeiter entlastet. Bitte, helfen Sie uns auch hier!

Für die zahnärztliche Grundversorgung unserer kleinen Gäste konnten wir einen Zahnarzt gewinnen, der die Kinder behutsam an die Zahnhygiene heranführen wird und ihnen die vorhandenen Ängste vor den Behandlungen nimmt.

Ihr Bielefelder Tisch